Galaling

Immer wenn Boddy – warum auch immer – nicht mit Engerling auf der Bühne stehen kann, krallt sich das Großmaul GALA diese Bande von schwererziehbaren Edelgenies, verstärkt den Haufen noch durch den Gitarrenakrobaten Haymo Doerk und erzählt Engerling,- Gala und internationale Geschichten auf einzigartige Weise. Die halbverwaisten Musiker sind von der Straße und das Publikum hat was zum Staunen.

 

Als Appetitanreger ein Artikel der Sächsischer Zeitung von Thomas Morgenroth:


Bluesfeuerwerk in der Kleinkunstbühne /Aus Engerling wird Galaling ...

Galaling? Was ist das denn für ein Ding? Eine Bluesband? Nie gehört! Mancher der Stammgäste der Kleinkunstbühne Q 24 in Pirna, die sich auf das traditionelle Januar-Konzert der Berliner Rockband Engerling gefreut haben, zuckten zunächst ratlos mit den Schultern, als statt ihrer langjährigen Helden ein ganz anderer Name im Programm stand. Dabei ist Galaling eigentlich Engerling – und auch wieder nicht. Denn einer der vier Musiker fehlt. Der Gründer, Kopf und Motor des bluesmusikalischen Unternehmens seit 42 Jahren ist am Freitag nicht dabei: Wolfram „Boddi“ Bodag.

Die Geschichte beginnt bereits vor einem Jahr, als die Berliner Band Pankow plant, 2017 mit einer neuen Version ihres 1988 erschienenen Albums „Aufruhr in den Augen“, das übrigens Engerling-Gitarrist Heiner Witte mit einspielte, auf Tour zu gehen. Weil der Band aber wegen anderweitiger Verpflichtungen der Keyboarder abhandengekommen war, fragten Gitarrist Jürgen Ehle und Sänger André Herzberg kurzerhand ihren Freund Boddi, ob er nicht Lust hätte, bei Pankow auf der Bühne die Tasten zu drücken.

„Er sagte zu, ohne daran zu denken, dass wir bereits Termine hatten“, erinnert sich Manager Gert Leiser. Und vor allem nicht irgendwelche, sondern dort, wo Engerling schon seit vielen Jahren stets im Januar gastiert, wie in der Kleinkunstbühne in Pirna. „Die Auftritte konnten wir nicht einfach verschieben oder gar ausfallen lassen“, sagt Leiser. Ganz abgesehen vom enttäuschten Publikum, würden der Band dann auch die Einnahmen fehlen.

Die drei Rest-Engerlinge Heiner Witte, Bassist Manne Pokrandt und Boddis Sohn Hannes Schulze, der seit 2005 das Schlagzeug spielt, waren sich rasch einig, mit Frank Gahler als Frontmann die sechs offenen Termine wahrzunehmen. Die Band wird zudem von Haymo Doerk verstärkt, einem Ausnahmegitarristen, der schon seit mehr als 20 Jahren hin und wieder bei Engerling aushilft, zum Beispiel wenn Witte krank ist. Jetzt stehen die beiden Musiker das erste Mal gemeinsam auf der Bühne.

Weil Gahlers eigenes Projekt Gala heißt, was auch seit frühester Jugend sein Spitzname ist, wurde aus Engerling Galaling, eine Band auf Zeit, die nun in Pirna ein Bluesfeuerwerk zünden will. Mit Standards, mit älteren und ganz neuen Stücken von Gahler, wie „Rettungsboot“ und „Ohne Dich“ aber auch den Engerling-Klassikern „Mama Wilson“, „Tagtraum früh im Park“, „Gleichschritt“ oder „Muschellied“.

„Das sind meine Favoriten, die wollte ich schon immer mal singen“, sagt Frank Gahler. Er tut es natürlich auf seine Weise – der 58-Jährige ist alles andere als eine Kopie von Wolfram Bodag, dafür ist er schon viel zu lange auf eigenen rockmusikalischen Wegen unterwegs. Mit 18 gründete Gahler zusammen mit Jörg „Speiche“ Schütze die Bluesband Monokel, die, argwöhnisch von den Staatsoberen beäugt, in der DDR Kultstatus erlangte und bis zu 20 000 Blueser bei Freiluftkonzerten anzog. Nach einem mehrjährigen Intermezzo bei NO55 und Enno tourte Frank Gahler schließlich mit seiner eigenen Band Gala, bis er kurz vor dem Mauerfall in den Westen ging.

Heute verdient Gahler als Synchronsprecher, unter anderem in der Serie „Digimon“, und als Regisseur seine Brötchen. Gelegentlich steht er auch mit Speiches Monokel auf der Bühne und mit Gala, für die er gerade neue Lieder schreibt. Welche Zukunft Galaling hat, wird sich zeigen. Wer wissen will, ob das nun wirklich ein so tolles „Ding“ ist, sollte das Konzert am Freitag in Pirna nicht verpassen. Es ist übrigens das einzige in der Dresdner Region. (galt für 2017 und gilt auch für 2020 - FS)

BOXENSTOPP: Neuling zumindest in der KISTE, auf der Parkbühne hatten wir bereits die Freude
Stil deutschsprachiger Blues
Artverwandt DIE Boogie Blues Band des OSTEN
Bandgründung 1975
Aktuelle Besetzung seit 2017
Gala Keyboard, Gesang, Harmonika
Heiner Witte Gitarre
Manne Pokrandt Bass
Hannes Schulze Schlagzeug
Haymo Doerk Gitarre
Homepage www.engerling.de
Preise
Vor Ort Vorverkauf
Normalpreis: 17.00€ 15.00€
Ermäßigt: 17.00€ 15.00€