Persischstunden

Drama/Historie, Deutschland/Russland 2019, 127 min, FSK 12
R: Vadim Perelman / D: Lars Eidinger (Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm), Nahuel Pérez Biscayart (Vor der Morgenröte)

1942. Gilles, ein junger Belgier wird zusammen mit anderen Juden von der SS verhaftet und in ein Lager nach Deutschland gebracht. Er entgeht der Exekution, indem er schwört, kein Jude, sondern Perser zu sein – eine Lüge, die ihn zunächst rettet. Doch dann wird Gilles mit einer unmöglichen Mission beauftragt: Er soll als Perser Farsi unterrichten. Der Leiter der Lagerküche, Offizier Koch, träumt nämlich davon nach Kriegsende ein Restaurant im Iran zu eröffnen. Wort für Wort muss Gilles eine Sprache erfinden, die er nicht beherrscht. Als in der besonderen Beziehung zwischen den beiden Männern Eifersucht und Misstrauen aufkommen, wird Gilles schmerzhaft bewusst, dass ihn jeder Fehltritt  auffliegen lassen könnte. Nach einer Geschichte von Wolfgang Kohlhaase.

Film-Webseite >>>
zum Regisseur >>>